cg_logo_lks

 

Pina

Hallo, mein Name ist Pina und ich komme ursprünglich aus Spanien. Ich bin im November 2002 geboren, Mama und Papa waren wohl Galgos bzw. Greys.

Ich habe bis zu einem Alter von einem Jahr eigentlich keine Vergangenheit - ist vielleicht auch besser so. Auf jeden Fall irrte ich mit knapp einem Jahr wochenlang im Norden Madrids durch einen Park.
Dort gab es sehr nette Menschen, die mir ab und an auch mal was zum Fressen gaben, es gab aber auch sehr böse Menschen, die mich immer mit Steinen bewarfen. Irgendwie hatte ich das Vertrauen in die Menschen verloren, hatte Angst und ließ mich auch gar nicht anfassen, auch wenn die guten Menschen mich noch so sehr lockten.

Schließlich konnten es die Dosenöffner nicht mehr mit ansehen, wie ich da so umherirrte und riefen bei Mati, einer Tierschutzaktivistin, an.

Naja, die hat mich tagelang beobachtet, versucht mich mit der Falle zu fangen, aber ich bin da nicht rein, obwohl ich fürchterlichen Hunger hatte. Schließlich hat Mati mich mit einem Betäubungspfeil schachmatt gesetzt. Mit nach Hause nehmen konnte sie mich nicht, denn sie hat kein Tierheim. Also rief sie bei  Beatriz von La Voz Animal an, die eine Perrera leitet.

Beatriz hat dann zugesagt mich aufzunehmen. Da es sich um eine staatliche Perrera handelt, hätte ich eigentlich nach 21 Tagen eingeschläfert werden müssen. Beatriz hatte aber ein Einsehen und hat mich mit zu sich nach Hause genommen. In ihrem Haus habe ich über 2 Monate gelebt und auch meine Angst vor den Menschen verloren. Schließlich gab es immer was anständiges zu fressen und Hände, die mich gestreichelt haben.

Beatriz arbeitet mit dem Verein Far from fear zusammen, der sich hier in Deutschland für uns Langnasen einsetzt. Tja, und dann kam aus Deutschland ein Angebot, daß mich jemand zur Pflege aufnehmen will.

So bin ich dann am 19. Februar 2004 zu meiner Pflegemama Petra Wiegand nach Düsseldorf gekommen. Dort gab es 3 Kinder, 2 Katzen und einen Hund. Ich habe schnell gelernt, daß man Katzen in Wohnungen nicht jagen darf und das man mit Kindern herrlich rumalbern kann. Der Hundekumpel war zwar nicht ganz so begeistert von mir, aber das war mir egal. Endlich ging es mir richtig gut und ich brauchte keine Angst mehr haben, daß mir jemand was tut.

Am 2. April 2004 kam Besuch zu meiner Pflegemama, die haben mich ganz interessiert angeschaut und haben meine Pflegemama allerhand Sachen über mich gefragt. Wirklich wichtig war für die aber nur, ob ich mit Katzen klarkomme. Just in dem Moment stiefelt doch einer von den Main-Coon-Katern über mich weg, hab mich natürlich in meinem Korb nicht aus der Ruhe bringen lassen, hab nicht mal die Augen aufgemacht.

Dann ging es Schlag auf Schlag, ich brauchte nicht mal Koffer packen, die hatten Leine und Halsband dabei. Wir sind dann noch mit meinem Hundekumpel spazieren gegangen und die Kinder haben mich noch häufiger geknuddelt als sonst und dann mußte ich in so einen komischen roten Sportflitzer einsteigen.

Ich wurde auf der Rückbank angeschnallt und hab mich da erstmal ganz mucksmäuschenstill verhalten. Wir sind dann mit diesem roten Flitzer losgefahren und haben unterwegs an einer Raststätte halt gemacht, weil ich ganz dringend mußte. Ich war so aufgeregt, wußte ja nicht wo es hingeht und was man nun schon wieder mit mir vor hat und deswegen hab ich halt fürchterlichen Durchfall bekommen.

Dann sind wir wieder rein ins Auto und so gegen 23.30 Uhr waren wir dann endlich in meinem neuen Zuhause. Als erstes hab ich festgestellt, daß hier wohl schon mal ein Hund war, aber gesehen hab ich den nicht. Dann hab ich festgestellt, daß es hier auch Katzen gibt und mir fiel wieder ein, daß ich die nicht jagen darf. Ich hab mir dann erstmal mein Körbchen angesehen, Spielzeug war auch da und mich dann entschieden, auf der Couch ein ausgiebiges Schläfchen zu halten.

Am nächsten Morgen konnte ich mich dann genauer umsehen, hab auf dem ersten Gassigang auch gleich ein paar Hundenachbarn kennengelernt, die alle sehr nett waren und war auch gar nicht mehr aufgeregt.

Nun bin ich seit 1 1/2 Jahre bei Bine und Daffy und mir geht es hier richtig gut. Ich bin nicht mehr ängstlich sondern sehr aufgeschlossen, habe vor Nichts und Niemandem Angst und einen Hundekumpel hab ich auch noch bekommen, den Bobtail Finley.

Frohe Weihnachten wünscht Euch Eure

Pina
 

20.12.2005

22.12.2005

 

weihnachtstiere

Oder einen Gutschein über einen Tierheimbesuch im neuen Jahr!

Niemals ein Tier verschenken, ohne zuvor gefragt zu haben, ob es erwünscht ist!!
Eltern sollten sich immer bewußt sein, daß SIE die letztendliche Verantwortung für ein Tier haben und nicht das Kind - Egal ob Hund, Katze oder Meerschweinchen und egal, was man vorher sagt!!

© 2003 - 2022 Couch gesucht

  

cg_logo_n_re