cg_logo_lks

 

Diese Webseite setzt keine Cookies, es werden jedoch teils Cookies von Diensten Dritter gesetzt.
Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Datenschutzbestimmungen an.

Clarke

Eigentlich kann man es nur so beschreiben : Clarke kam, sah und…………siegte !

Als ich im Herbst 2005 nach einer Reise quer durch alle möglichen Bundesländer (z.B. Nordrhein- Westfalen , Sachsen) schlussendlich doch einmal eines unserer örtlichen Tierheime in dem schönsten aller Bundesländer (nämlich Niedersachsen), besuchte, hatte ich selbstverständlich auch bereits eine feste Vorstellung von DEM perfekten Hund.

Er sollte :

- Noch recht jung sein (höchstens zwei-drei Jahre)
- Natürlich stubenrein
- Mit allem und Jedem verträglich sein und auch
- Alleine bleiben können

Das allerwichtigste war für mich jedoch: Es sollte auf jeden Fall ein Staffordshire oder Pitbull– Terrier sein !

(Nein, bitte jetzt nicht an die üblichen Klischees oder ähnliches denken: Ich hatte mal eine Begegnung mit einem Staff, als ich eigentlich nur einmal im Tierheim vorbeischaute um die Sachen meines damals verstorbenen Kaninchens in’s Tierheim zu bringen.

Seit dieser Begegnung ließ mich diese tolle Rasse einfach nicht mehr los und mir war klar:
Wenn ein Hund, dann nur ein solcher ! Dies aber nur kurz zur Erklärung, zurück zu Clarke).

Nun ja, die Pflegerin stellte mir verschiedene Schützlinge vor und als wir im Haus mit den „Kampfschmusern“ an den Innenzwingern vorbeigingen, gab es einen Höllenlärm; nur Einer saß brav und artig in seiner Schale und schaute mich mit etwas schief gelegtem Kopf aus seinem Zwinger heraus an ; CLARKE !

adv_5_3
Ich fragte die Pflegerin, die mir eigentlich drei völlig andere Hunde zeigen wollte, was sie mir denn zu diesem Hund sagen könne.

Sie sagte: „ Ach ja, das ist Clarke, unser Sorgenkind. Der ist schon sieben Jahre bei uns.“

„Sieben Jahre, wie alt ist er denn ?“ fragte ich. „10“ lautete die Antwort.

Ups, das ist ja schon ganz schön alt, dachte ich, aber das war mir auf einmal so was von egal und all meine bis dato ach so wichtigen Prioritäten waren auf einmal vergessen, ich wusste:

Das ist MEIN Hund und der muss hier ganz schnell raus !!!!!

Leider war ansonsten wenig bis eigentlich gar nichts über Clarke’s Vorgeschichte herauszubekommen.

Mir wurde trotz mehrfacher Nachfrage lediglich erzählt, dass er einmal für ein paar Tage vermittelt war und aus dieser Vermittlung bereits nach ein paar Tagen (ich glaube, es waren fünf) wieder zurückkam mit den Worten der Interessenten: „Der „funktioniert“ nicht, der hat uns an den Türrahmen gepinkelt und einen Läufer zerfressen.Alleine bleiben kann der nicht!“.

adv_5_7
Erst viel später sollte ich über einige Umwege und Zufälle noch Einiges mehr über seine Vorgeschichte erfahren; da dies jedoch auf Hörensagen basiert möchte ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen.

Nur soviel: Wenn auch nur die Hälfte von dem, was mir da erzählt wurde, wahr ist, dann ist es erstaunlich, dass dieser Hund so super-menschenfreundlich ist !

Von dem Moment an, als klar war, dass Clarke bei uns einzieht ( schließlich musste Herrchen ja auch noch überzeugt werden  ) und ich dies meiner Familie und Freunden erzählte, musste ich mir Sachen anhören wie: „Du spinnst ja, Du kannst Dir doch nicht einen so alten Hund holen ! Wenn Du Dich an ihn gewöhnt hast, stirbt er. Das würde ich niemals machen. Hol Dir einen jungen Hund, da hast Du mehr von.“

Oder:  „Das kannst Du doch nicht machen ! Wenn der Hund so lange im Tierheim war, hat das sicherlich seinen guten Grund; der muss ja gestört sein !“

Das war, bevor sie Clarke kennen gelernt haben ( heute will keiner mehr „so was“ gesagt haben. *grins* ). Mir war’s egal, ich würd’s jeder Zeit wieder so machen !

Von dem Tag, als ich Clarke das erste Mal gesehen habe bis zu dem Tag seines Einzuges bei uns kam es mir wie eine halbe Ewigkeit vor:

Erst wartete ich auf einen Termin in der TiHo, damit ich meinen Sachkundenachweis gegenüber dem Tierheim erbringen konnte (Dieser ist bei uns in Niedersachsen keine Pflicht, jedoch möchte das Tierheim dies so), dann musste ich ja auch noch so Einiges an Vorbereitungen treffen (Urlaub beantragen etc.), damit auch alles perfekt ist, wenn Clarke kommt.

Ich wollte doch auf keinen Fall etwas dem Zufall überlassen.

adv_5_2
Wann immer es meine Arbeitszeit und die Öffnungszeiten des Tierheimes zuließen, besuchte ich „meinen“ Clarke und jedes Mal brach es mir fast das Herz, wenn ich ihn wieder allein in seinem Zwinger zurücklassen musste und ohne ihn nach Hause fuhr !

Je häufiger ich kam, umso mehr freute er sich und umso trauriger schien er, wenn ich ihn dann doch wieder alleine ließ.   

Dann war er endlich da, der große Tag (es war  Donnerstag, der 03.11.2005), an dem ich Clarke endlich aus dem Tierheim mit nach Hause nehmen durfte !

Bei uns zu Hause angekommen, rannte er erst einmal wie von Sinnen durch das ganze Haus und stellte fest: „Okay, hier wohne ich jetzt und ich find’s toll hier, wo ist mein Bett ???

„ Mit einem Satz : Es war vom ersten Tag an SEIN zu Hause !
 
Wenn es regnet oder sogar noch schlimmer: schneit ! setzt er keine Pfote vor die Tür (nur unter Protest ! ), am liebsten liegt er eingekuschelt in mindestens zwei Decken ( meistens nimmt er meine auch noch mit dazu ) auf dem Sofa und schnarcht wie ein Großer!

adv_5_4

Man kann auch nicht unbedingt behaupten, dass er ein Frühaufsteher ist, denn vor neun Uhr braucht man ihm gar nicht erst vor die Schnauze zu kommen !

Wenn ich zur Arbeit gehe, wartet er artig (nix da mit an den Türrahmen pinkeln und Sachen kaputtfressen!), bis ich wieder zu Hause bin - wobei Herrchen allerdings auch ne’ nette Alternative ist -  weicht mir dann allerdings keinen Schritt mehr von der Seite !   

adv_5_6
Bei schönem Wetter geht er gern und lange spazieren, nur andere Hunde findet er nicht so toll (was wohl seinen Ursprung in seiner obskuren Vergangenheit hat).
 
Im Tierheim war mir das beim Spazierengehen gar nicht so aufgefallen; das lag aber wohl eher daran, dass er all die Hunde, die uns da begegneten, kannte (Klar, bei sieben Jahren Knast kennt man seine Pappenheimer).

Dies ist auch heute noch so: „Ah, warte, Dich hab’ ich schon mal gesehen, Du tust mir nichts, also sehe ich Dich gar nicht !“

Leider passierte, als er gerade mal drei Wochen bei uns war, eine sehr unschöne Geschichte:

Clarke wurde er auf einem unserer Spaziergänge ganz böse von dem freilaufenden Schäferhund eines Bauern zusammengebissen und hat sich nicht einmal gewehrt. Einige seiner Wunden am Kopf mussten geklammert werden, auch das Ohr und das Auge haben etwas abbekommen.

Nach diesem Erlebnis war es fast unmöglich, mit ihm auf der Straße an anderen Hunden vorbeizugehen. Vor lauter Panik spulte er folgende Taktik ab: „Zunächst versuche ich, Dich zu beschwichtigen, kommst Du mir zu nahe, starte ich den Angriff !“

Die Schuld an seinem Verhalten gab ich von Anfang an allerdings mir, weil ich der Auffassung war
adv_5_5
, dass es meine Aufgabe ist, diesem Hund die Sicherheit, die er selber nicht hat aber so dringend benötigt, zu geben.

Ich hatte so panische Angst, dass ihm wieder etwas passiert, dass ich nicht im Stande war, ihm Souveränität zu vermitteln.

Es folgten zunächst einige (!!!) Einzelstunden, bevor wir uns dann in einen Hundeführerscheinkurs wagten und nicht einmal ein viertel Jahr später die Prüfung für den Hundeführerschein bestanden haben !

In unserer ersten Stunde sagte mir die Trainerin ( der ich heute noch dankbar bin, für das, was ich bei ihr und von ihr lernen durfte ) sofort: „Dieses Verhaltensmuster hat er sich über die ganzen Jahre so antrainiert.

Eines ist ganz klar: Abgewöhnen werden wir ihm dieses Verhalten nicht mehr, wir können es allerdings kontrollierbar machen !“

Viele Leute haben mir damals gesagt, dass sie sich diesen „Streߓ mit einem „ so unverträglichen Hund „ nicht antun würden, ich habe jedoch keine Sekunde daran gedacht, diesen Hund wieder her zu geben !

Heute haben wir das „Problem“ ganz gut im Griff und ich habe gelernt, damit umzugehen, dass Clarke eben ein bisschen mehr Individualabstand als manch anderer Hund benötigt, um sich wohl zu fühlen.

Sei’s drum, das geht vielen Anderen auch so, da ist er nicht der Einzige !

Ich hoffe, dass ich noch ganz viel Zeit mir Clarke verbringen darf und ich kann nur immer wieder sagen:

Jeder Tag mit Clarke ist ein großes Geschenk und ich bin stolz darauf, einen so tollen Hund zu haben !

Liebe Grüße
Nadine Nadolski

P.S.:

Tja was soll ich sagen, ich kam, sah und siegte!

Heute lebe ich glücklich im Königreich Arpke, bei gutem Futter, weichem Bett, viel Schlaf und gaaaanz viel Liebe.... kurz gesagt, ich lasse es mir so richtig gut gehen.

Ganz viele Grüße
Euer Clarke   

04.12.2007

06.12.2007


© 2003 - 2022 Couch gesucht

weihnachtstiere

Oder einen Gutschein über einen Tierheimbesuch im neuen Jahr!

Niemals ein Tier verschenken, ohne zuvor gefragt zu haben, ob es erwünscht ist!!
Eltern sollten sich immer bewußt sein, daß SIE die letztendliche Verantwortung für ein Tier haben und nicht das Kind - Egal ob Hund, Katze oder Meerschweinchen und egal, was man vorher sagt!!

Alles für Euer Tier! 

  

cg_logo_n_re