cg_logo_lks

 

Melanie

adv_20_1
Hallo, ich bin’s Melanie, auch Meli genannt.

Leider hatte ich nicht die schönste Kindheit in Griechenland. Ich wurde von meinen damaligen Besitzern in einem Verschlag gehalten der nicht viel größer war als ich selber. Zu ssen bekam ich auch nur die Reste der Menschen, was natürlich nicht das beste Hundefutter für einen Welpen ist.

Irgendwann, da war ich wohl so ca 2 Jahre alt, wollte die Familie mich gar nicht mehr haben und sie ließen mich einfach auf den Straßen von Griechenland laufen.

Irgendwann, ich weiß nicht wie viel später, kam eine nette Frau und nahm mich mit zu sich nach Hause. Dort waren ganz viele Hunde und Vana, so hieß dann mein neues Frauchen, sagte mir, das sie für mich und die anderen Hunde ein neues Heim in Deutschland suchen wollte.

Doch die anderen Hunde kamen und gingen und ich blieb bei Vana. Man wollte mich wohl nicht haben, weil ich nicht ganz gesund war.

Dann eines Tages sagte Vana, das da eine nette Familie in Deutschland sei, die sich in mein Gesicht verliebt haben und die mich adoptieren wollten (was das auch immer sein sollte).

Dann eines morgens kam Vana zu mir und war ganz traurig, sie meinte ich dürfe jetzt nach Deutschland und ein besseres Leben haben. Dann gab Vana mir meine Lieblingswurst und nach ca. 30 Minuten wurde ich ganz müde und legte mich in meine Box.

Ab da weiß ich nicht mehr ganz soviel, nur das ich lange in einem lauten Ding unterwegs war und als ich wohl gelandet bin, waren da ganz nette, aber fremde Leute, die mich in ein Auto packten und in ein anderes Zuhause brachten.

Nun lebe ich hier schon eine ganze Zeit und möchte euch erzählen, wie es hier in Deutschland weiter ging:

Ich, die liebe Kleine aus Griechenland, die so eine liebe Pflegemama Namens Vana hatte, möchte ganz lieb mit einem ganz großen Wau, wau danke sagen an die lieben Menschen, die mich gepflegt haben als ich krank war.

adv_20_3

Ihr müsst wissen ich habe nämlich Leishmaniose und Borreliose, aber das interessiert mein neues Frauchen nicht. Wir können damit leben und das ist die Hauptsache. Ich bekomme Tabletten und mir geht es gut.

Aber nun möchte ich euch erzählen wie es mir geht und was ich so mache.

Ja was soll ich sagen, mich hat dieses komische Große Ungetüm nach Deutschland gebracht. Ich wusste gar nicht was los war, denn ich konnte die Laute, die aus den Mündern der Zweibeiner kamen, nicht verstehen.

Ja das war schon komisch, bis ich dann meinen Namen hörte:

„Meli, Melanie komm doch mal her“, sagte da jemand zu mir.

Ja gut habe ich gedacht dann gehst du mal mit, ich wurde in ein Auto gepackt und dann ging`s los. Wohin wusste ich natürlich nicht, ich hatte tierische Angst!

Nach einer Weile kamen wir dann irgendwo an, das dass mein neues Zuhause werden sollte wusste ich bis dahin ja noch nicht. Ich war auch sehr müde von dem Flug und wollte eigentlich nur schlafen.

adv_20_2
Na jedenfalls hatte ich dann nach ein paar Tagen begriffen das ich wohl erst einmal hier bleiben sollte.

Meine neue Familie besteht aus 3 Leuten und einem Zwerghasen der Balu heißt. Eigentlich würde ich dieses Tier ja am liebsten ein bisschen durch die Gegend jagen, aber das darf ich leider nicht, und das ist auch nicht weiter schlimm, denn der Kleine ist ein wirklich nettes Kerlchen.

Ich hatte große Schmerzen in meiner Schulter wie ich meinen Menschen zu verstehen gegeben habe, denn wenn die mit mir Gassi gegangen sind, habe ich nach einer Weile nämlich mächtig gehumpelt..

Das hat mir dann eingebracht das ich zu vier von diesen Blaukitteln musste und jeder an mir herum drückte und zerrte. Bis ich dann einmal so komisch gepiekst wurde und ich wurde ganz müde und bin dann ganz gemütlich eingeschlafen.

Ihr müsst wissen das ist nämlich meine Lieblingsbeschäftigung.

Als ich dann wieder aufwachte konnte ich ganz gut laufen. Mein Frauchen erzählte meinem Herrchen dann was dieser komische Dr. im blauen Kittel mit mir gemacht hat. Er hat, so wie Frauchen sagt, einige Goldnadeln (Akupunktur) in meine Schulter gesteckt und deshalb konnte ich wohl wieder ganz gut laufen.

Jedenfalls fühle ich mich sehr wohl in meiner neuen Familie und ich bin ganz froh das ich dort gelandet bin. Ich mache sehr lange Spaziergänge mit Herrchen und Frauchen und das finde ich super, weil da gibt es so viel zu schnuppern,  das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

Na was soll ich euch noch sagen ich fühle mich sehr wohl bei meinen Leuten und ich mag sie ganz gern und das tun sie auch mit mir, sie mögen mich haben sie gesagt. Wau, wau denn nun verstehe ich nämlich schon was sie sagen das ist cool oder?

Nochmals Vielen Dank euch allen für eure Hilfe, denn ohne euch müsste ich in Griechenland herum streunen und das wäre nicht schön.

Dann gehe ich doch lieber arbeiten, jeden Tag darf ich mit meinem Frauchen in ihr Büro und das ist ganz schön da brauche ich nicht allein Zuhause bleiben und in der Mittagspause gehen wir in den Wald zum Gassi gehen, das ist einfach Wuff Super.

Gruß und Wuff, Wuff von Meli

19.12.2007

21.12.2007


weihnachtstiere

Oder einen Gutschein über einen Tierheimbesuch im neuen Jahr!

Niemals ein Tier verschenken, ohne zuvor gefragt zu haben, ob es erwünscht ist!!
Eltern sollten sich immer bewußt sein, daß SIE die letztendliche Verantwortung für ein Tier haben und nicht das Kind - Egal ob Hund, Katze oder Meerschweinchen und egal, was man vorher sagt!!

© 2003 - 2022 Couch gesucht

  

cg_logo_n_re