cg_logo_lksn
facebook-logo

Notfälle der Woche

Die Notfälle der Woche sind - wie der Name schon sagt - nur 1 Woche auf dieser Unterseite online.
Bis zur Vermittlung sind sie dann aber immer in der regulären Tiervermittlung zu finden!

Diese Woche: 5 Tiere
Dazu 8 Dauernotfälle, die hier noch einmal eine Extra-Chance bekommen sollen (5 Hunde & 3 Katzen)
Alle diese Tiere sind aber nur eine kleine Auswahl an Notfällen in der regulären Tiervermittlung!
 

Animedda

Animedda_hue12_mi

Geburtsdatum: noch unbekannt, Alter derzeit geschätzt 10 Jahre +/-
Chip: noch nicht
Rasse: Mischling
Geschlecht: weiblich
Schulterhöhe: ca. 45 cm
Kastriert/sterilisiert: nein

Handicap: Leishmaniose (nicht erkrankt bzw. in Behandlung)

Katzenverträglichkeit: unbekannt
Jagdtrieb: unbekannt

Mittelmeercheck: nach Einreise und 6 Monate später
Impfstatus: Grundimmunisierung

Mehr tot als lebendig

Als Animedda am Ende ihrer Kräfte und ihres Lebens in der LIDA ankam war das wieder einmal ein Anblick, bei dem einem die Worte fehlen.

Zum Glück hatten sich aufmerksame Menschen erbarmt und blieben stehen, als sie „etwas“ im Straßengraben liegen sahen. Ohne ihre Hilfe hätte Animedda die Nacht ganz sicher nicht mehr überlebt.

Animedda_hue12_mi_3

Völlig unterkühlt, die Augen von Sekret und Eiter verklebt, ein Skelett mit ewig langen Krallen, übersäht mit Ungeziefer...

Als erste Maßnahmen zur Stabilisierung wurden im ambulatorio die Wärmelampe aktiviert und bei Animedda ein Zugang für die Infusion gelegt. Blut wurde abgenommen und auf die wichtigsten Parameter direkt vor Ort untersucht, weitere Blutproben wurden für den Versand vorbereitet.

Die ersten Ergebnisse machten nicht viel Hoffnung – eine massive Anämie bedrohte das Leben von Animedda.

Positiv waren jetzt auch schon die Befunde für die Ehrlichiose (inzwischen behandelt, Stand Mitte Januar) und die Leishmaniose und auch in den folgenden Tagen verblieb Animedda trotz aller Maßnahmen in diesem lebensbedrohlichen Zustand.

https://vimeo.com/789409804

Nach einer gefühlten Ewigkeit trat eine leichte Verbesserung ein, auch wenn weiterhin die Dauerinfusion laufen musste. Alles zu tun, aber einfach warten zu müssen, ob die Therapien anschlagen und Animedda es dann aus eigener Kraft schafft...
Es waren sehr schwere Stunden für alle.

Animedda_hue12_mi_2

Die Therapien schlagen an und auch wenn die Situation für Animedda noch kritisch bleibt, hat sie 1 Monat nach ihrer Ankunft zum ersten Mal aus eigener Kraft ihre Box verlassen und sich ins Körbchen unter den Schreibtisch der Tierärztin gelegt.

Animedda ist trotz ihrer Geschichte eine ganz liebe Hündin, zart, zerbrechlich und verletzlich. Animedda hat all ihre Kräfte mobilisiert, um die letzte Chance in ihrem Leben ergreifen zu können. Die letzte Chance gesehen zu werden und eine liebevolle Familie zu finden, die ihr all ihre Liebe und ein warmes Körbchen schenken möchte.

Der Verein wird selbstverständlich auch dann weiterhin an Animeddas Seite sein und finanziell unterstützen.

Leishmaniose – keine Panik bitte!
Auch wenn die Krankheit natürlich einen gewissen Schrecken mit sich bringt, so können inzwischen auch Hunde mit dieser Infektion bzw. Erkrankung bei rechtzeitiger Erkennung und optimaler Behandlung ein ganz normales Lebensalter erreichen.

Sollten SIE sich entscheiden einem Hund mit diesem Handicap ein Zuhause schenken zu wollen – der Verein wird Sie selbstverständlich engmaschig begleiten, den Therapieplan für Sie erstellen und wenn notwendig auch bei den anfallenden Kosten unterstützen.


Wenn Sie Animedda einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, melden Sie sich bitte bei uns! Ferner übersenden wir Ihnen per E-Mail erste Informationen zu unserem Schützling sowie zur Vertragsgestaltung und Kosten.

Kontakt:

Sardinienhunde e.V.
E-Mail: kontakt@sardinienhunde.org
https://www.sardinienhunde.org/2-chance

Sie haben Ihre Fellnase noch nicht gefunden?
Besuchen Sie doch unsere Homepage, dort warten bei unseren Kollegen vor Ort (Pflegern und Tierärzten) noch viele unserer großartigen Schützlinge auf ein liebevolles Zuhause.

Die von uns in die Vermittlung genommenen Hunde kennen wir alle persönlich, die Beschreibung der Hunde schildert das aktuelle Verhalten bei unserem Kooperationspartner. Wertvolle Informationen dazu erhalten wir auch regelmäßig von unseren Kollegen vor Ort (Pflegern und Tierärzten).


Bobby

Bobby_stm11_bh

Nummer: V84958

Rasse: Staffordshire Terrier-Mix
Geboren: 2011
Schulterhöhe: 65 cm
Gewicht: 27 kg
Geschlecht: Männlich

Verträglich mit Hunden: Ja
Familientauglich: Ja

Im Tierheim seit: November 2022
Bereich: Haus 3

Bobby_stm11_bh_5Bobby_stm11_bh_6

Der freundliche Bobby kam aus schlechter Haltung ins Tierheim.

Der sanfte Senior hat es nicht immer leicht gehabt, und auch gesundheitlich hat das Leben ihm mitunter übel mitgespielt. Dabei hat Bobby sich aber einen einwandfreien Charakter bewahrt:

Er ist verträglich mit Artgenossen und Katzen, und Menschen sind sowieso generell toll.

Bobby hat eine Futtermilbenallergie und eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung.
Darum bekommt er ein spezielles Nassfutter.

Er reagiert allergisch auf bestimmte Pflanzenpollen; in den Frühjahr- und Sommermonaten erhält er darum alle vier Wochen eine Spritze gegen den Juckreiz.

Bobby_stm11_bh_2Bobby_stm11_bh_4

Aufgrund eines Vestibular-Syndroms hat Bobby leichte Gleichgewichtsstörungen und ein etwas schiefes Gesicht. Durch die Gabe eines durchblutungsfördernden Mittels kommt er aber auch damit gut zurecht. Hinzu kommen noch ein paar weitere Wehwehchen, die im Moment keine Behandlung erfordern, aber natürlich im Auge behalten werden müssen.

Überhaupt ist Bobby recht genügsam, nur die Einhaltung der Mahlzeiten wird von ihm strikt eingefordert.

Er hat sich mit dem Tierheim-Alltag bestens arrangiert; vermutlich erhielt er hier erst seit langem wieder Zuwendung, ein warmes, sauberes Plätzchen und regelmäßig gutes Futter.

Dennoch wünschen wir uns natürlich für die letzten Monate oder vielleicht auch noch Jährchen für Bobby ein schönes, ruhiges Zuhause, wo diese Seele von einem Hund ihren Lebensabend verbringen kann.

Bobby_stm11_bh_7

Bobby ist chemisch kastriert.

Wenn Sie interessiert sind, dann mailen Sie uns bitte zuerst diese Selbstauskunft zu:

https://www.tierheim-hannover.de/wp-content/uploads/2022/07/Selbstauskunft-Hund2.pdf

Kontakt:

Tierheim Hannover
Evershorster Str. 80
30855 Langenhagen
Tel.: 0511 / 97 33 98 - 0
info@tierheim-hannover.de
 

Jasper

Jasper_k21_cy

Rasse: Norweger-Mix
Geb.: 15.04.2021
Farbe: weiß
Geschlecht: männlich, kastriert

Charakter:
anfänglich schüchtern, braucht Zeit, um sich einzuleben
sehr verschmust, sehr sozial, eher ruhig, aber auch verspielt

Gesundheit: Leukose-positiv

Jasper wurde im Alter von etwa acht Wochen an einer Futterstelle gefunden.
Er war dort sehr panisch und ängstlich, und man bat Edith, ihn in ihrer Katzenherberge aufzunehmen.

Er hat seine Panik zwar inzwischen abgelegt, aber er ist immer noch schüchtern und braucht seine Zeit, um sich im neuen Zuhause einzuleben. Wenn er dann aber aufgetaut ist, lässt er sich beschmusen und den Bauch kraulen.

Jasper_k21_cy_2

Mit Artgenossen verträgt er sich gut. Jasper ist eher ruhig, aber er spielt auch sehr gerne, nur eben verhalten.

Es wäre schön, wenn Jasper seine Chance bekommt und eine liebe Familie findet, die ihm die Zeit und Geduld entgegenbringt, die er braucht, um sich einzuleben.

Das ideale Zuhause für Jasper ist eine Familie, bei der es eher ruhig und ausgeglichen zugeht.

Es sollten bereits ein bis zwei Katzen in seinem Alter und Temperament dort leben. Wir vermitteln Jasper aber auch gern mit einer unserer Katzen. Auf keinen Fall wird er als Einzelkatze vermittelt.

Liebe Kinder sind herzlich willkommen, und auch mit Hunden kommt Jasper sehr gut klar

Jasper_k21_cy_3

Leider kann Jasper keinen ungehinderten Freigang bekommen, da er positiv auf Leukose getestet worden ist. Allerdings braucht er zumindest einen kleinen, katzensicher eingezäunten Garten, da er es so gewohnt ist und es liebt, sich draußen aufzuhalten. Es sollte ein Haushalt sein, in dem eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird.

Jasper wird auf FIV und Leukose getestet, gegen Tollwut, Schnupfen und Seuche geimpft sowie entwurmt, gechipt und kastriert abgegeben. Wir vermitteln deutschlandweit nach Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch.

Wir vermitteln deutschlandweit nach Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontakt- besuch.

Kontakt:

Tierhilfe Anubis e.V.
Daniela van Rickeln
daniela-tierhilfeanubis@vodafonemail.de
 

Klein-Leo

Klein-Leo_mi17_ub

Mischling
* ca. 2017
männlich · kastriert

Klein aber ohoooo

Hallo,

ich bin Leo und auf der sprichwörtlichen Suche nach der "Nadel im Heuhaufen", da meine Vermittlungen bereits mehrfach gescheitert sind.

Ich wurde von einem befreundeten Tierschutz in die Wannigsmühle übernommen und fand kurz nach meiner Übernahme ein neues Zuhause. Leider war mein neuer Mensch dann aber doch mit meinem Wesen überfordert.

Klein-Leo_mi17_ub_2
Zu meinen guten Eigenschaften zählen Stubenreinheit, ich fahre gerne mit im Auto, kann stundenweise alleine bleiben, ohne etwas zu zerstören, und wenn ich gut drauf bin, genieße ich auch gerne Streicheleinheiten und Kuscheln.

Jedoch gibt es da eine dunkle Seite.
Diese resultiert wohl aus negativen Erlebnissen meiner Vergangenheit. Dann bin ich wie in einem Tunnel, und meine Ängste und Unsicherheit lassen dann meine Zähne sprechen. Hier im Tierheim habe ich einen strukturierten Tagesablauf und zeige mich bisher wieder unauffällig.

Bei Artgenossen entscheidet die Sympathie.
Bei Spaziergängen pöbel ich gerne mal an der Leine und zeige mich sehr uneinsichtig.

Da bekanntlich jeder Topf sein Deckelchen findet, kommt irgendwann ganz bestimmt auch der richtige Menschen für mich und schenkt mir eine glückliche Zukunft.

Kinder sollten jedoch definitiv nicht im neuen Zuhause leben.

Erfahrung mit Angsthunden ist ein Muss.

Meine Schulterhöhe beträgt ca. 40-45 cm.

Kontakt:

Tierschutzverein Kreistierschutzverein Bad Kissingen e.V.
Tierheim Wannigsmühle
97702 Münnerstadt
Telefon: 09766 - 1221
eMail: tierheim.wannigsmuehle@t-online.de

Betulla

Betulla_mis_mi

Geburtsdatum: noch unbekannt
Chip: noch nicht
Rasse: Mischling
Geschlecht: weiblich
Schulterhöhe: ca. 45 cm
Kastriert/sterilisiert: ja

Handicap: Leishmaniose (nicht erkrankt bzw. in Behandlung)

Katzenverträglichkeit: unbekannt
Jagdtrieb: unbekannt

Mittelmeercheck: nach Einreise und 6 Monate später
Impfstatus: Grundimmunisierung

Wie lange musstest Du schon leiden?

Betulla_mis_mi_3

Niemand weiß, wie lange die noch junge Hündin bereits mit diesem Scheidenvorfall durchs Leben gehen musste. War DAS sogar der Grund warum sie ausgesetzt wurde??

Am Tag nach Ankunft im rifugio der LIDA in Olbia fand bereits die Operation statt, bei der alles an die richtige Stelle gesetzt wurde. Gleichzeitig wurde Betulla bei diesem Eingriff auch kastriert. Es wird nun alles etwas Zeit brauchen um zu heilen.

Im Zuge der Aufnahme und OP Vorbereitung wurden auch die routinemäßigen Unter- suchungen durchgeführt. Leider kam dabei auch ans Licht, dass Betulla positiv für die Leishmaniose ist. Die notwendige Behandlung wurde direkt mit Allopurinol eingeleitet und inzwischen geht es Betulla nun auch schon etwas besser.

Betulla_mis_mi_2

Leishmaniose – keine Panik bitte!
Auch wenn die Krankheit natürlich einen gewissen Schrecken mit sich bringt, so können inzwischen auch Hunde mit dieser Infektion bzw. Erkrankung bei rechtzeitiger Erkennung und optimaler Behandlung ein ganz normales Lebensalter erreichen.

Sollten SIE sich entscheiden einem Hund mit diesem Handicap ein Zuhause schenken zu wollen – der Verein wird Sie selbstverständlich engmaschig begleiten, den Therapieplan für Sie erstellen und wenn notwendig auch bei den anfallenden Kosten unterstützen.

https://vimeo.com/789337521

Betulla ist noch recht ängstlich.
Wir wünschen uns für diesen sensiblen und feinfühligen Jagdhund Mischling ein ruhigeres, ländlich gelegenes Zuhause.

Betulla_mis_mi_4

Wenn Sie Betulla einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, melden Sie sich bitte bei uns! Ferner übersenden wir Ihnen per E-Mail erste Informationen zu unserem Schützling sowie zur Vertragsgestaltung und Kosten.

Kontakt:

Sardinienhunde e.V.
E-Mail: kontakt@sardinienhunde.org
https://www.sardinienhunde.org/2-chance

Sie haben Ihre Fellnase noch nicht gefunden?
Besuchen Sie doch unsere Homepage, dort warten bei unseren Kollegen vor Ort (Pflegern und Tierärzten) noch viele unserer großartigen Schützlinge auf ein liebevolles Zuhause.

Die von uns in die Vermittlung genommenen Hunde kennen wir alle persönlich, die Beschreibung der Hunde schildert das aktuelle Verhalten bei unserem Kooperationspartner. Wertvolle Informationen dazu erhalten wir auch regelmäßig von unseren Kollegen vor Ort (Pflegern und Tierärzten).

 

Mufasa

Mufasa_k20_hi

Vermittlungsnummer 21/1268

männlich, kastriert
Bengale
Geburtsdatum: 01/2020

Im Tierheim seit 22.05.2021

Freigängerkatze

Video: https://tierschutz-berlin.de/tiere/mufasa-2/

Der wunderschöne Bengalkater Mufasa ist eines unserer größten Sorgenfellchen.

Mufasa_k20_hi_6
Nach einem Fenstersturz mit schweren Frakturen aus Kostengründen im Tierheim abgegeben, haben wir ihn zusammengeflickt und mühsam wieder aufgepäppelt.

Nun lebt er seit einigen Monaten vorübergehend auf einer privaten Pflegestelle, kann dort aber leider nicht mehr lange bleiben. Deshalb sucht er nun pfötchenringend ein Zuhause bei extrem toleranten Katzenfreunden, die mit seinem Handicap umgehen können.

Mufasa hat leider durch seine schweren Verletzungen bleibende neurologische Schäden erlitten:

Im wachen Zustand benutzt er seine Katzentoilette ganz normal.
Im Tiefschlaf aber verliert er die Kontrolle über seine Blase und läuft dann regelrecht aus. Dies passiert mitunter auch mehrfach in der Nacht. Dass er eine Nacht oder manchmal auch mehrere Nächte lang am Stück trocken bleibt, ist die Ausnahme.
Gegenmaßnahmen gibt es nicht wirklich, es bleibt nichts anderes übrig, als mit Inkontinenzunterlagen zu arbeiten und sehr viel zu waschen.

Eine weitere, wenn auch etwas harmlosere Unsauberkeit, ist ebenfalls seinen Verletzungen durch den Sturz geschuldet:

Er kann manchmal nicht genug Muskeldruck aufbauen, um seinen Kot vollständig abzuseilen. Also schleppt er gelegentlich einige Kotbällchen an sich hängend herum. Das stört ihn sehr, und er macht sich dann auch durch heftiges Scharren bemerkbar, so dass das immerhin nicht zu Überraschungen führt.

Mufasa war früher Freigänger und braucht zukünftig auch unbedingt wieder die Möglichkeit, rauszugehen. Es gibt quasi keine Wohnung, die groß genug ist, um seinen unbändigen Bewegungs- und Kletterdrang zu stillen.

Er drängt extrem hinaus, und nach Einschätzung seiner Pflegemutti würde er sich von den handelsüblichen Sicherungen für einen Balkon auch nicht aufhalten lassen, um sein Ziel zu erreichen.

Mufasa_k20_hi_2

Charakterlich ist Mufasa ebenso zauberhaft wie komplex; definitiv etwas für Katzen- kenner*innen mit ganz viel Zeit, die bereit sind für eine enge Bindung mit einem hoch- anspruchsvollen vierbeinigen Gefährten.

Er ist klug und gelehrig – was allerdings auch unpraktisch sein kann, denn er hat schon gelernt, Türen zu öffnen. ;-)

Er ist sehr neugierig, folgt seiner Bezugsperson in der Wohnung auf Schritt und Tritt und muss überall dabei sein. Gleichzeitig ist er schnell frustriert, wenn er nicht in Tätigkeiten eingebunden und bespaßt wird. Meist mischt er sich selbst ein, spielt mit Arbeitsutensilien oder Haushaltsgegenständen, sei es Nudelholz, Wischmopp, Klopapier oder Kabel – ganz besonders faszinierend findet er Computermäuse.

Im Spiel und bei der Suche nach Beschäftigung und/oder Aufmerksamkeit ist er mitunter sehr ruppig, setzt häufig seine Krallen ein und beißt auch mal zu.
Er imitiert generell gerne Kampf-, Jagd- und Fangszenarien, deshalb ist er für kleinere Kinder leider nicht geeignet; die Verletzungsgefahr ist zu groß.

Kuscheln und streicheln findet eher weniger statt, und wenn, dann nur nach Lust und Laune. Des Katers, nicht des Menschen, versteht sich. ;-)

Mufasa_k20_hi_3Mufasa_k20_hi_4

Angst kennt Mufasa übrigens nicht; er hat auch keine Scheu gegenüber fremden Personen.

Mufasa nutzt Spielzeug zwar auch mal allein, bevorzugt aber natürlich einen Spielpartner und ist auch schnell gelangweilt, wenn er sich allein beschäftigen soll.

Grundsätzlich gilt:

Er ist nicht wirklich ein Gewohnheitstier; er braucht im Gegenteil Abwechslung und immer wieder neue Anregungen.

Dies ist rassetypisch für Bengalkatzen – ebenso wie das jüngst begonnene „Sprechen“. Mufasa ist sehr kommunikativ und beherrscht bereits eine beeindruckende Tonvarianz. Alles muss kommentiert werden. Er mauzt und quengelt viel, läuft aber auch schnatternd oder murrend herum, sucht regelrecht das „Gespräch“.

Und – das hört hoffentlich wieder auf – seit Kurzem hat er eine nächtliche Schreiphase zwischen ein und vier Uhr morgens. Da steht er dann laut schreiend und jammernd in der Wohnung und lässt sich davon auch nicht abbringen, egal ob Mensch reagiert oder sich schlafend stellt. Momentan führt das also neben dem Urinierproblem dazu, dass man nachts nicht durchschlafen kann.

Im Gegensatz zu seinen körperlichen Beschwerden kann sich das aber durchaus auch wieder geben, vor allem, wenn er endlich hinaus darf.

Eine weitere herausragende Charaktereigenschaft von Mufasa ist seine relative Un- bestechlichkeit: Für Leckerlis interessiert er sich nämlich nicht.
Es gibt außer Action und Spielen (idealerweise mit großer Angel und wilder Herumtoberei) nichts, was ihn voll einnimmt oder fesselt.

Streicheln, kraulen, bürsten oder ähnliches wird nicht geschätzt und hochheben und herumtragen schon gar nicht.

Futtertechnisch ist der schöne Kater dagegen völlig unkompliziert.
Er frisst zwar viel, ist aber nicht wählerisch – nur Trockenfutter wird verschmäht, alles andere nimmt er gern und mit gutem Appetit.

Angenehm ist auch die Tatsache, dass er rassebedingt so gut wie gar nicht haart.

Mufasa_k20_hi_5
Wir sind uns sicher: Irgendwo da draußen gibt es auch für dieses sehr spezielle Töpfchen das passende Deckelchen.

Ideal wäre ein ländlich oder mindestens sehr ruhig gelegenes Zuhause bei lieben Menschen mit ganz viel Zeit für wilde Katerspiele und Nachsicht für die medizinisch bedingte Unsauberkeit.

Wie Mufasa auf andere Katzen reagiert, ist uns nicht bekannt, da er nach seinem Aufenthalt auf unserer Krankenstation direkt auf seine Pflegestelle gezogen ist. Vermutlich wäre es aber zunächst besser, ihn als Einzelprinz zu halten – durch den nach Eingewöhnung zwingend notwendigen Freigang hätte er dann automatisch über kurz oder lang soziale Kontakte zu anderen Katzen.

Bei Interesse schreiben Sie bitte unter Schilderung Ihrer Lebensumstände und vor- handener Katzenerfahrung eine aussagekräftige E-Mail z. Hd. Martina Winkler uns.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Kontakt:

Tierheim Berlin
praxis@tierschutz-berlin.de
(Bitte eine Telefonnummer für unseren Rückruf angeben)

Kessy

Kessy_mi19_de_2

* ca. 2019
Rasse: Mischling
Geschlecht: weiblich
SH: 53 cm, Gewicht: 14 kg
Kastriert: erfolgt noch

Gesundheitliche Einschränkungen: Hinterbeine gelähmt – Handicap-Hund

Kessy_mi19_de
Aufenthalt: seit 10.09.2021 in Pflegestelle in Sofia Bulgarien

Kessy wurde auf einer großen 4-spurigen Straßen angefahren und einfach mitten im Verkehr liegen gelassen. Was für ein Horror für die Hündin, die davor wahrscheinlich alles verloren hatte.

Niemand weiß, wie sie dorthin kam, denn Straßenhunde sind sehr vorsichtig, was Autos anbelangt. Vielleicht wurde sie aus dem Auto geworfen, wir wissen es leider nicht.

Petia versuchte jemanden zu finden, der den Horror für diesen armen Hund beendet.
Kessy wurde dann von der Straße in den Straßengraben gelegt und Petia und Drago brachten sie am selben Tag in die Tierklinik.

Kessy hat ein Handicap, aber ist ein lebensfroher Hund. Darum suchen wir dringend eine Pflegestelle oder ein Endzuhause für die hübsche Hündin.

Sie ist eine freundliche und auch sehr menschenbezogene Hündin und freut sich über jeden, der sie besucht.

Kessy_mi19_de_3

Kessy befindet sich derzeit in einer Pflegestelle direkt in Sofia. Hier hat sie auch Kontakt mit anderen Hunden und die mag sie auch sehr.

Kessy kam anfänglich schwer mit der Behinderung zurecht, das hat sich aber wesentlich verbessert. Im Haus robbt sie über den Boden und draußen hat sie einen Rolli, den sie auch akzeptiert hat.

Kessy kann Urin und Kot allein absetzen, allerdings muss die Blase vor Keimen, die sich bilden, wenn diese nicht ganz leer ist, geschützt werden. Das heißt, dass man die Blase manuell noch durch sanftes Massieren einer bestimmten Stelle entleeren muss.

Kessy_mi19_de_4Kessy_mi19_de_5

Kürzlich war Petia mit Kessy in einer speziellen Klinik, um schauen zu lassen, ob Kessy eventuell eine Spinalwalkerin werden könnte. Sie hat wohl Chancen und somit wird Kessy ab nächste Woche die zweimonatige Therapie beginnen.

Infos hierzu:
https://www.behinderter-hund.at/spinal-walk

Kessy ist eine besondere Hündin mit einem besonderen Charme und einer Behinderung, die nicht weggehen wird. Dessen muss sich die Pflegestelle bzw. die Endstelle bewusst sein.

Es wird Höhen und Tiefen geben und man kommt sicher auch an Grenzen, trotzdem ist es einfach wundervoll, denn diese Hunde sind sehr dankbar und lieben ihre Menschen.

Wir hoffen sehr, dass wir es schaffen werden, Menschen mit großem Herzen und einem starken Willen zu finden, die sie aufnehmen und ihr ein großartiges Hundeleben bereiten. Wir stehen als Verein immer hinter unseren Hunden, und ihr werdet nicht allein gelassen.

Kessy_mi19_de_6

Wer sich für einen Hund aus dem Tierschutz interessiert sollte sich vorher doch über viele Dinge klar werden. Hunde aus dem Auslandstierschutz haben meist keine gute Ver- gangenheit oder kennen wenig. Jeder Hund hat seine eigene Individualität.
Wir beraten Sie gerne im Erstgespräch über dieses Thema.

Kontakt:

Tierschutzverein Pfote sucht Glück e.V.
E-Mail: pfotesuchtglueck@gmail.de
https://www.pfotesuchtglueck.de

Lena

Lena_k20_cy_10

Rasse: EKH
Geb.: 01.09.2020
Farbe: braun-rötlich marmoriert
Geschlecht: weiblich, kastriert

Leukose-positiv

Charakter:
sehr freundlich und friedliebend, sehr verschmust und sehr menschenbezogen
fremden Katzen gegenüber anfänglich etwas schüchtern
dankbar für jede Zuwendung

Lena wurde von einer Frau aufgefunden.
Sie sah die arme Katze zusammengekauert in einer Straßenecke sitzen.

Lena war ein Bündel Angst.
Schnell erkannte die Frau, dass die Katze vollkommen blind ist und gar nicht in der Lage war, sich auf der Straße fortzubewegen. Lena hätte dort nicht lange überlebt.

Mit Sicherheit hat man Lena auf der Straße ausgesetzt; man hat sich ihrer entledigt weil sie blind war, und weil ihr rechtes Auge schlimm aussah und operiert werden musste. Das kostet Geld...

Lena_k20_cy_3
Lena, nachdem sie gefunden wurde

Lena war sofort voller Vertrauen, als die Frau sie aufnahm.
Als ob sie dankbar gewesen wäre, ließ sie sich hochnehmen und streicheln, begann sofort zu schnurren und konnte von den Streicheleinheiten nicht genug bekommen. Es ist sehr traurig, dass man eine hilflose und so liebenswerte Katze einfach auf der Straße zurücklässt!

Lena ist supersüß, vertrauensvoll und sehr liebevoll.
Sie genießt es innigst, gestreichelt und beschmust und werden.

Anfangs ist sie anderen Katzen gegenüber etwas zurückhaltend. Wenn sie aber merkt, dass diese freundlich sind und sie nicht attackieren, lebt sie sich schnell ein und versteht sich prima mit ihnen.

Lena_k20_cy_12

Lena ist aber auf Menschen angewiesen und daher sehr menschenbezogen. Sie ist eine sehr dankbare und liebenswerte Katze.

Lena soll auf keinen Fall als Einzelkatze leben müssen. Sie sollte die Gesellschaft von ein bis zwei lieben und auf keinen Fall dominanten Katzen in ähnlichem Alter bekommen.

Sollte noch keine Katze im Haushalt leben, vermitteln wir Lena gern mit einer ebenfalls positiv auf Leukose getesteten Freundin aus ihrer jetzigen Gruppe.

Lena darf leider keinen ungehinderten Freigang bekommen. Daher wünschen wir uns für sie einen katzensicher eingezäunten Garten. Es sollte ein Haushalt sein, in dem eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird.

Lena ist nun bei Anke in Leverkusen auf einer Pflegestelle.

Lena_k20_cy_11

28.12.2022 - Update der Pflegestelle:

Bereits nach zehn Tagen war Lena schon ein fester Bestandteil meiner kleinen Katzen- gruppe.

Sie ist eine ausgesprochen liebe, genügsame und freundliche Katze, die jeden Zuspruch dankend annimmt.

Lena ist sehr verspielt. Egal welches Spielzeug ich ihr auch anbiete, sie ist davon begeistert. ihre Spielzeuge müssen rascheln oder knistern, damit sie sie bedingt durch ihre Blindheit wahrnehmen und damit spielen kann. Aber das beeinflusst ihren Spieltrieb überhaupt nicht.

Lena ist eine sehr vorsichtige Katze. Sie traut sich noch nicht, Treppen zu bewältigen. Das schränkt ihren Bewegungsradius ein wenig ein. Aber auch das wird noch kommen. Derzeit findet sie sich schon in den einzelnen Zimmern sehr gut zurecht.

Lena_k20_cy_13

Meine anderen drei Katzen haben sie sehr schnell akzeptiert, und suchen immer wieder den Kontakt zu ihr. Lena ist ihnen gegenüber sehr freundlich, und erwidert ihre Nasenstupser. Da sie die anderen Katzen nicht sieht, wenn sie sich ihr nähern, erschrickt sie noch bei jeder Berührung.

Lena ist die erste blinde Katze, die ich aufgenommen habe. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich ausgesprochen positiv überrascht bin, wie gut sie mit ihrem kleinen Handikap zurecht kommt. Trotz ihrer Blindheit ist sie eine ausgesprochen zufriedene, glückliche und total süße Katze.

Lena wird auf FIV und Leukose getestet, gegen Tollwut, Schnupfen und Seuche geimpft sowie entwurmt, gechipt und kastriert abgegeben. Wir vermitteln deutschlandweit nach Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch.

Lena_k20_cy_14

Video von Lena:
https://youtube.com/shorts/ZSPmviOoJvI
https://youtu.be/CrkMZJYVXdI

Wir vermitteln deutschlandweit nach Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontakt- besuch.

Kontakt:

Tierhilfe Anubis e.V.
Daniela van Rickeln
daniela-tierhilfeanubis@vodafonemail.de
 

Capo

Capo_stm18_hi_00

Vermittlungsnummer 22/651

Capo_stm18_hi_2
männlich, kastriert
American Staffordshire Terrier-Mix
Größe: mittel
Geburtsdatum: 05/2018

Im Tierheim seit 11.03.2022

Unser Capo kam über eine Sicherstellung wegen Ver- stoßes gegen das Tierschutzgesetz zu uns ins Tierheim.

Er ist eines unserer größten Sorgenfellchen, da er CCL (Canine Ceroid-Lipofuszinose) hat, eine genetisch bedingte Erkrankung, die die Nervenzelle angreift.
Meist schreitet die Krankheit nur langsam fort und ist somit absehbar.

Aktuell geht es ihm gut, jedoch können im weiteren Verlauf irgendwann unter anderem Krampfanfälle, Ataxien, Verhaltensänderungen, Angstzustände und Blindheit auftreten.

Capos Lebenserwartung ist deshalb nicht mit der eines gesunden Hundes gleichzusetzen. CCL kann nicht behandelt werden und endet immer tödlich.

Gerade deshalb wünschen wir uns für ihn so sehr, dass er noch mal ein gutes eigenes Zuhause bekommen kann und nicht die ihm verbleibende Zeit im Tierheim verbringen muss.

Capo_stm18_hi_0Capo_stm18_hi

Capo ist ein sehr netter Bursche, der engagierte Hundefreunde sucht, die ihm noch eine schöne gemeinsame Zeit ermöglichen, aber auch mit tierärztlicher Rücksprache in seinem Sinne entscheiden können, wenn es Zeit ist, ihn gehen zu lassen.

Noch kann er ein normales Leben führen.
Er liebt es, mit seinen Menschen unterwegs zu sein und freut sich sehr über Ansprache und spielerische Beschäftigung.

Ob Capo andere Hunde mag, entscheidet im Einzelfall die Sympathie – er lässt sich aber gut auch an fremden Hunden vorbeiführen.

Capo_stm18_hi_3

Bitte beachten Sie, dass Capo rassebedingt der Maulkorb- und Leinenpflicht unterliegt und in Berlin eine Vermietergenehmigung für seine Haltung erforderlich ist.

Wenn Sie ihn kennenlernen möchten oder Fragen haben, melden Sie sich gern bei seinen Tierpfleger*innen im Struppi-Haus.

Wir freuen uns sehr, wenn unser Capo nochmal ins große Glückstöpfchen langen darf.

Capo_stm18_hi_4

Kontakt:

Tierheim Berlin
Tel: (030) 76 888-156
tiervermittlung@tierschutz-berlin.de
(Bitte eine Telefonnummer für unseren Rückruf angeben)
 

Jack

Jack_mi07_de
* 2007
kastrierter Rüde
Rasse: Mischling
Größe: ca. 57 cm
gesundheitliche Einschränkungen: keine

Aufenthalt: seit 2007 im Tierheim in Rumänien

Jack wurde im Tierheim geboren.
Er lebt seitdem mit seinem Bruder Ron (2022 nach 15 Jahren im Tierheim gestorben) im Zwinger und kennt nur die Gitterstäbe des Zwingers und den Betonboden.

Nun ist er fast 15 Jahre alt und wir wünschen ihm noch einmal ein richtiges tolles Zuhause.

Jack ist freundlich aber auch vorsichtig.
Er kennt nicht viel und fremde Menschen kommen nicht so oft zu ihm.

Im Zwinger ist er bei Besuchern aufgeregt, aber nähert sich immer wieder an und man kann ihn gut anfassen. Er ist der mutige der beiden Brüder.

Jack_mi07_de_4Jack_mi07_de_3

Im Auslauf hatte er großen Spaß, und es war das erste Mal, dass er Gras unter den Pfoten spürte und ein wenig Freiheit genießen konnte.

Jack_mi07_de_2
Jack wird erst einmal Zeit und Geduld brauchen, um sich in einer Familie einzuleben.

Er kennt wenig und muss vieles lernen.
Ein Leben im Zwinger prägt, daher sollte am Anfang so wenig wie möglich von ihm verlangt werden.

Er braucht Menschen, die mit Geduld und Vertrauen eine Mensch-Hund-Basis schaffen.

Das an der Leine und am Geschirr laufen kennt er nicht, auch hier muss man einfühlsam trainieren. Alltagsgeräusche wie Staubsauger, Kaffeemaschine, Autofahren, all das muss er in seinem neuen Zuhause kennen lernen.

Wer möchte Jack eine Zukunft ohne Zwinger geben?

Jack und Ron im Auslauf: https://youtu.be/EZ75-YIvYXU

Jack und Ron genießen das Bürsten: https://youtu.be/HL_h-AP5EKQ

Ein Traum wäre es natürlich, wenn die beiden zusammen umziehen könnten, aber das ist kein Muss.

Kontakt:

Tierschutzverein Pfote sucht Glück e.V.
E-Mail: pfotesuchtglueck@gmail.de
https://www.pfotesuchtglueck.de
 

Gaga

Gaga_mi10_de

* 10.06.2010

Im Tierheim seit 2010

Geschlecht: weiblich
kastriert: ja
Größe: groß
gesundheitliche Einschränkungen: keine bekannt

Aufenthalt: seit 2010 im Tierheim im Rumänien

Gaga_mi10_de_2
Gaga ist eine von 6 Welpen, die im Shelter geboren wurden.

Sanda fand die Mama Guadaloupe hochträchtig und nahm sie mit ins Tierheim.

Leider kennt Gaga nichts außer Beton und Gitterstäbe. Umso dringender braucht sie endlich eine Familie, die ihr nach 10 Jahren Gefangenschaft Wärme und Geborgenheit gibt und ihr zeigt, was ein Zuhause bedeutet.

Die Hoffnung haben die sechs Geschwister aufgegeben.
Doch wir suchen weiter und sind uns sicher, dass die richtigen Menschen irgendwann kommen werden.

Die sanfte Gaga ist wie ihre Geschwister schüchtern und zurückhaltend, jedoch immer freundlich zu Menschen.

Anders als ihre Brüder, die Besuch zunächst immer mit Bellen verjagen wollen, ist sie ruhiger. Verbringt man etwas Zeit bei ihnen im Zwinger, wird Gaga neugierig und versucht, sich dem Menschen zu nähern. Doch der Mut verlässt sie schnell und sie zieht sich wieder zurück.

Gaga wird erst einmal Zeit und Geduld brauchen, um sich in einer Familie einzuleben. Leider hatte sie in ihrem Leben nur sehr selten Besuch von fremden Menschen.

Gaga_mi10_de_3

Gaga sollte zu erfahrenen Hundebesitzern, die ihr ihre Unsicherheit nehmen können und ihr zeigen möchten, wie großartig ein Hundeleben abseits von Beton und Gittern sein kann. Aber erst einmal muss eine gewisse Vertrauensbasis zwischen Menschen und ihr geschaffen werden.

Hier sollte man sich bewusst sein, dass das auch einige Zeit dauern kann.
Geduld und Einfühlungsvermögen, gepaart mit einer Portion Vertrauen in den Hund und sich selbst, all das kann zu einer tollen Mensch-Hund-Beziehung führen.

Gaga_mi10_de_4

Das Laufen an der Leine und am Geschirr kennt Gaga nicht.
Auch hier muss man einfühl- sam mit ihr trainieren. Alltagsgeräusche wie Staubsauger, Kaffeemaschine, Autofahren, all das muss sie in ihrem neuen Zuhause noch kennenlernen.

Die liebe Gaga ist verträglich mit Rüden.
Die Verträglichkeit mit Hündinnen kann bei Bedarf getestet werden.

Ein souveräner Ersthund wäre für Gaga sicherlich eine große Hilfe, sich in ihrem neuen Leben einzufinden.

Gaga_mi10_de_5

Gaga mit ihren Geschwistern im Auslauf:

https://www.facebook.com/PfotesuchtGlueck/videos/656888154860553/?t=18

Wer Gaga eine Chance geben möchte, kann sich gerne bei uns melden!

Kontakt:

Tierschutzverein Pfote sucht Glück e.V.
E-Mail: pfotesuchtglueck@gmail.de
https://www.pfotesuchtglueck.de
 

Knut

Knut_hfm_tld

(SH154/15)

Rasse: Harzer Fuchs-Terrier-Mischling
Farbe: braun
Geschlecht: männlich / kastriert
Geboren: 2013
Größe: 52 cm

Geeignet für: sehr Hundeerfahrene, Einzelperson, Ehepaar

Nur für Hundeprofis!

Knut kam auf Anweisung der Behörden im Sommer 2015 zu uns ins Tierschutzliga-Dorf.

Knut_hfm_tld_5

Mehrfach war der völlig unterforderte und unerzogene Rüde aus dem Grundstück seiner Familie ausgebrochen und hatte Fahrradfahrer gebissen.

Dass Knut mit Sicherheit keine schöne Kindheit hatte und sich nie ernsthaft mit ihm beschäftigt wurde, konnten wir hier schnell feststellen.

Knut_hfm_tld_6

Knut ist aufgrund seines starken und schwierigen Charakters nur ein Hund für absolute Hundeprofis.

Knut ist fremden Menschen gegenüber sehr misstrauisch und ablehnend.
Er würde auch sofort beissen, wenn jemand Fremdes einfach an ihn herantritt.

Knut_hfm_tld_4

Er ist sehr territorial und reagiert mit Jagdtrieb auf alles was sich bewegt.
Leider überwindet er problemlos auch 2 Meter hohe Zäune.

Knut lässt sich nicht unterordnen und folgt nur, wenn er jemanden vertraut und er es auch selbst möchte.

Knut_hfm_tld_2

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Paten für Knut finden, damit er hier bei uns im Tierschutzliga-Dorf gut versorgt ist und es ihm nie an etwas mangeln muss. Ein Zuhause wäre natürlich ein Traum.

Kontakt:

Tierschutzliga-Dorf
Ausbau Kirschberg 15
03058 Groß Döbbern
Telefon: 035608 - 40 124
tägl. 7:30 - 16:00 Uhr, auch Sonntags, außer an Feiertagen
info@tierschutzligadorf.de
 

Jenny

Jenny_dsh14_tld_2

(SH118/18)

Deutscher Schäferhund-Mix
Farbe: grau
Geschlecht:  weiblich / kastriert
Geboren: 11.01.2014
Größe: 53 cm

Jenny sucht auch Paten

Jenny_dsh14_tld

Jenny übernahmen wir von einem anderen Tierschutzverein.

Die Hündin hat schon eine bewegte Vergangenheit, stammt wohl ursprünglich aus Rumänien von einer Müllkippe. Dann wurde Jenny nach Deutschland verkauft, entlief ihrer neuen Familie, irrte ein halbes Jahr durch Brandenburg, bis sie wieder eingefangen werden konnte und kam in ein Tierheim.

Da Jenny extrem ängstlich ist und mit Menschen nichts anfangen konnte, kam sie im Juni 2018 zu uns.

Jenny_dsh14_tld_10Jenny_dsh14_tld_12

Jenny hat in der Zeit bei uns nun bereits einiges gelernt.
Sie läuft an der Leine, freut sich über Spaziergänge, lässt Berührungen zu.

Jedoch ist Jenny bis heute ein scheuer Hund.
Sie hat gelernt, ohne den Menschen zu überleben und lässt sich daher nicht auf eine Bindung mit dem Menschen ein. Lieber lebt sie unter Hunden.
Sie würde jede Chance zum Entlaufen nutzen.

Jenny_dsh14_tld_13

Jenny kann nur an absolut Angsthunde-erfahrene Menschen mit Haus und hoch und sicher eingezäunten Grundstück vermittelt werden. Sie muss mindestens als Zweithund gehalten werden.

Jenny wird nie ein Kuschelhund werden und Hunde immer dem Menschen vorziehen.

Jenny_dsh14_tld_11

Wir wissen, dass es sehr schwer wird, eine erfahrene und verständnisvolle Familie für Jenny zu finden. Daher bitten wir auch um Ihre Unterstützung in Form einer Patenschaft für sie.

Jenny soll es nie wieder an etwas mangeln.

Jenny_dsh14_tld_14

Kontakt:

Tierschutzliga-Dorf
Ausbau Kirschberg 15
03058 Groß Döbbern
Telefon: 035608 - 40 124
tägl. 7:30 - 16:00 Uhr, auch Sonntags, außer an Feiertagen
info@tierschutzligadorf.de

Photo-Update 04.12.2022 (5)
 

pfeil back

© 2003 - 2023 Couch gesucht 

Couch gesucht kann keine Informationen zu den vorgestellten Tieren geben!!
Bei jedem Tier ist der Kontakt des jeweiligen Vermittlers angegeben!

Achtung, Interessenten:
Bei Anrufen in das Mobilfunknetz oder ins Ausland entstehen höhere Telefongebühren als in das deutsche Festnetz.
Bitte beachten Sie, dass viele den Tierschutz ehrenamtlich neben ihrem Beruf betreiben und es daher durchaus etwas dauern kann, bis Sie eine Antwort erhalten. Im Zweifelsfall schicken Sie noch einmal eine E-Mail und/oder rufen an
 

Ein Söckchen für ein armes Tröpfchen!!

Du möchtest Couch gesucht gern verlinken?

cg_logo_n_re