cg_logo_lksn
facebook-logo

Ronaldo

Ronaldo_seg19_str

Geboren: ca. 01.01.2019
Rasse: Segugio Italiano-Mischling
Geschlecht: männlich
Schulterhöhe: ca. 42-45 cm
Gewicht: -

Kastriert: nein
Geimpft: ja
Gechippt: ja
Farbe: rotbraun

Mittelmeercheck: folgt nach Einreise
Krankheiten: keine bekannt

Katzenverträglich: unbekannt
Hundeverträglich: ja
Kinder: unbekannt

Ronaldo_seg19_str_3

Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien
Zuhause: ja
Pflegestelle: ja

Geeignet für: erfahrene Hundehalter
Garten: ja
Zweithund: gerne, kein Muss
Hundeschule: ja
Jagdtrieb: unbekannt

Die  Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Videolink: https://youtu.be/J0dzNJRKGhs

Ruhiger und geduldiger Laufhund sucht ein neues Leben!

Ronaldo_seg19_str_2

Ronaldo erzählt das Schicksal von so vielen Jagdhunden auf Sardinien. Wobei man hier sagen kann und muss, dass er noch sehr jung die Chance erhält, ein normales und artgerechtes Leben zu führen. Doch fangen wir von vorne an.

Es gibt viele Jagdhunde auf Sardinien.
Die Jagd ist eine Leidenschaft, ein Hobby, fast schon eine Pflicht für einen Sarden.

Jeden Donnerstag und Sonntag vom Herbst bis in das Frühjahr wird auf alles geschossen, was vor die Flinte kommt. Wildschweine, Kaninchen, aber auch Vögel. Es ist fast wie ein Familienfest; die Kinder und Frauen werden mit eingepackt und bewachen die Straßen, damit Autofahrer gewarnt werden, dass eine Jagd im Gange ist.

Die Hunde sind Nutztiere und die meisten erleiden ein furchtbares Schicksal.

Ronaldo_seg19_str_4

Die Hunde werden nicht, wie in Deutschland, in den Familien gehalten. Viele Familien haben ländliche Grundstücke, wo sie Zwinger, Schuppen oder Steinverließe bauen, mit wenigem Tageslicht und sehr klein. Die Hunde werden hier meistens zu vielen gehalten, kaum Platz, sich zu bewegen.

Zwei- bis dreimal die Woche werden sie mit trockenem Brot, Abfällen oder bestenfalls einer Handvoll Trockenfutter gefüttert. Hungrig sollen sie sein, wenn die Jagd beginnt.

So fristen sie Monate ihr Dasein, liegen in ihrem Kot und Urin. Da sie selten kastriert werden, aufgrund des Hirngespinst, dass sie dann nicht mehr zur Jagd taugen, oder auch dem fehlenden Geld, verpaaren sie sich mindestens zweimal im Jahr untereinander. Die Welpen werden direkt nach der Geburt getötet, die Mutter leidet unter Milchstau.

Ronaldo_seg19_str_5

Wenn die Jagd beginnt, müssen die Tiere auf einmal Unmenschliches leisten. Von 0 auf 100 kann man ganz salopp sagen. Sie bekommen Stromhalsbänder um und müssen das Wild suchen und treiben oder sogar töten.

Nicht selten werden auch Hunde dabei erschossen, da die Jäger vor lauter Lust an der Jagd nur auf Bewegungen reagieren und manchmal nicht das Wild vom Hund unterscheiden.

Schon direkt bei der Saisoneröffnung werden dann die Guten von den Schlechten sortiert. Die, die Angst vor dem Schuss haben, die, die nicht ausreichend aufs Wild gehen. Viele werden vor Ort noch erschossen oder ausgesetzt, manche lässt man verhungern.

Wenn man nachts auf Sardinien ist, hört man oft die Jagdhunde heulen. Sie sitzen in der HInterlandschaft in ihrem kleinen Verließ und fristen ihr trostloses Dasein.

Dabei sind viele Jagdhunde von Natur aus sehr sensibel und feingeistig.
Sie sind freundliche und ruhige Gesellen im Haushalt und dafür draußen sehr aktiv und wollen mit dem Kopf arbeiten und ausgelastet werden.

Ronaldo_seg19_str_7

So ist es auch bei Ronaldo.

Ronaldo ist ein Segugio-Mischling.
Er ist ein wenig kleiner als man von der Rasse erwarten kann, aber hat das Fell, die langen, auffälligen Ohren und die melancholisch-dunklen Augen, die ihren vertrauten Menschen immer sehr liebevoll und treu anblicken.

Auch er strahlt die typische Ruhe und Gelassenheit aus, die ein Laufhund mit sich bringt.

Der Segugio Italiano ist ein hervorragender Laufhund und ein treuer Jagdgefährte. Er kann jedes Gelände meistern und besitzt bei der Arbeit einen enormen Eifer und eine sehr große Ausdauer.

Er ist ein sehr sozialer Hund, der in der Meute jagt oder alleine. Aufgrund der Meutejagd haben die Jagdhunde in der Regel keine Probleme mit Artgenossen und gehen auch mit ihren Menschen eine sehr enge Bindung ein.

Allgemein ist er ein sehr ruhiger Hund, der eher zurückhaltend wirkt und bei fremden Menschen neutral oder distanziert reagiert. Er ist ein sehr angenehmer Begleiter für den Alltag, da seine ruhige Art beinahe ansteckend ist und er sich aufgrund seines Arbeitswillens sehr gut führen lässt.

Ronaldo_seg19_str_6

Dadurch ist die Erziehung recht einfach, solange mit positiver Bestärkung gearbeitet wird. Denn er ist recht sensibel und würde auf eine harte Hand mit Angst und Unsicherheit reagieren.

In einer Familie ist er aufgeschlossen und besonders zu den Kindern sehr freundlich und geduldig. Sein beinahe melancholischer Blick ruht vertrauensvoll auf seinem Besitzer und der Segugio Italiano wartet jederzeit darauf, den Anweisungen seiner Menschen zu folgen, ohne dabei hektisch oder überdreht zu sein.

Durch seine ruhige und ausgeglichene Art eignet er sich für die verschiedensten Lebens- situationen und kann auch von Hundeanfängern problemlos gehalten werden. Nur auf den Jagdtrieb sollten die Menschen achten, dieser lässt sich mit dem nötigen Training jedoch einfach kontrollieren.
(Quelle)

Ronaldo hatte also Glück, dass er schon früh aussortiert wurde oder dem Jäger entkam und in unser Kooperationstierheim gebracht wurde.

Hier sitzt er mit vielen Hunden gemeinsam in einem kleinen Gehege, was aber sicherlich schon eine enorme Steigerung zu seiner vorigen Haltung sein wird. Er war dünn und ausgemergelt, als er im Oktober 2021 im Refugio ankam.

Er ist ein sehr verträglicher, ruhiger Artgenosse und weist jetzt schon viele Merkmale aus der Rassebeschreibung eines Segugio auf.

Wir suchen nun Menschen, die ein gutes Händchen für sensible Hunde haben und einen Jagdhund führen und auslasten können. Dafür sollte man jeden Tag lange Spaziergänge machen oder Ronaldo mit zum Joggen nehmen.

Aber auch die Kopfauslastung sollte eine Rolle spielen.
Das wird Ronaldo sicherlich zu einem glücklichen Hund machen. Mittlerweile gibt es viele Freizeitangebote für Mensch und Hund, wie Mantrailing, Fährtensuche, etc.

Wenn Sie Interesse an Ronaldo haben, melden Sie sich bei mir.
Ich würde mich sehr freuen, wenn er schon bald die Chance bekäme auf ein artgerechtes Hundeleben.

Wir vermitteln bundesweit.
Die Koffer sind gepackt und Ronaldo kann nach Deutschland ausreisen.

Ihr Ansprechpartner:

STREUNERHerzen e.V.
Stefanie Richter
Tel. 0177 - 326 8509
stefanie.richter@streunerherzen.com

Eingestellt 19.12.2021

pfeil back

© 2003 - 2022 Couch gesucht

Couch gesucht kann keine Informationen zu den vorgestellten Tieren geben!!
Bei jedem Tier ist der Kontakt des jeweiligen Vermittlers angegeben!

Achtung, Interessenten:
Bei Anrufen in das Mobilfunknetz oder ins Ausland entstehen höhere Telefongebühren als in das deutsche Festnetz.
Bitte beachten Sie, daß viele den Tierschutz ehrenamtlich neben ihrem Beruf betreiben und es daher durchaus etwas dauern kann, bis Sie eine Antwort erhalten. Im Zweifelsfall schicken Sie noch einmal eine E-Mail und/oder rufen an.
Ich selber kann keinerlei Auskunft zu den Tieren geben; am Ende jeder Anzeige ist der jeweilige Kontakt angegeben.

Ein Söckchen für ein armes Tröpfchen!!

 

Du möchtest Couch gesucht gern verlinken?

cg_logo_n_re