cg_logo_lks

 

Diese Webseite setzt keine Cookies, es werden jedoch teils Cookies von Diensten Dritter gesetzt.
Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Datenschutzbestimmungen an.

Laky

Laky_adv06_28_3

Es war am 18. Oktober 2002, als ich am Fenster stand und auf ein Auto wartete. Autos fahren in der Straße natürlich viele, aber ich und auch meine Mutter warteten auf ein ganz Besonderes. Und wir wussten nichtmal, wie es aussieht.

Ich hatte die Nacht zuvor kaum schlafen können und war in den Wochen davor ebenfalls ständig aufgeregt gewesen. Wir (meine Eltern und ich) wollten einem Hund ein Zuhause geben.

Alle Sucherei in verschiedenen Tierheimen und auf Homepages hatte nichts gebracht. Der Traumhund war nicht dabei gewesen, dabei wollten wir eigentlich nur einen lieben und katzenfreundlichen Hund, der vormittags auch mal allein bleiben kann und der arbeitsfreudig ist.

Die meisten Hunde waren jedoch nichts für uns, in einem Tierheim hingegen fanden wir dann einen Hund, der wirklich zu uns gepasst hätte - doch dort vermittelte man ihn nicht an uns, da er manchmal alleine bleiben muss.

So, nun stand ich also am Fenster und wartete auf jemanden von der Tierhilfe Antalya. Diese Organisation wurde uns in einem Tierheim empfohlen, man hätte dort gerade viele Hunde zur Vermittlung, da wäre sicher was dabei. Wir riefen an und nach einem Gespräch wurde der Termin gemacht, man wollte uns einen Border Collie-Mixrüden bringen.

Laky_adv06_28

Und nun wartete ich... da! - ein Auto parkt. Heraus steigt eine Frau, öffnet eine hintere Tür und holt einen weißen Hund heraus. Sehr seltsam, also das kann sie schonmal nicht sein, der Bordermix ist laut Tierhilfe schwarz... nun, dann eben weiterwarten.

Plötzlich klingelt es, meine Mutter öffnet die Tür und es dauert sehr lange, bis jemand hochkommt. Ich ahne schon etwas, sage aber nichts. Nach etlichen Minuten (die mir vorkamen wie Stunden) kommt eine Frau die Treppen hoch. Auf dem Arm trägt sie den weißen Hund, den ich eben aus dem Fenster beobachtet hatte. Sieht nach etwas Retrievermäßigem aus, das Fell zumindest. Jedoch ist der Hund sehr dünn und vor allem ängstlich.

Laky_adv06_28_4
Sie setzt den Hund in unseren Hausflur und stellt sich vor. Tatsächlich, diese Frau war eine Pflegestelle der Tierhilfe Antalya, und dieses kleine Häufchen Elend sollte unser Hund sein. "Der Bordermix wäre eindeutig zu wild gewesen" sagt sie, als meine Mutter nachfragt.

Ich knie mich runter zum Hund: eine Hündin, genannt wird sie "Conny" und sitzt apathisch da. Wie wir erfuhren, stand sie zu dem Zeitpunkt unter Beruhigungsmitteln wegen der langen Autofahrt. Die Kleine war ca. 50 cm hoch, wog nur 16 kg und hatte viele Warzen im Maul. Geschätztes Alter lag bei 5-6 Monaten.

In dem Moment, als ich den Kopf dieses kleinen Wesens nahm und sie mir richtig anschaute, habe ich mein Herz an sie verloren. Ich sagte nur "Das ist mein Hund!" und meinte das auch so.

Noch am gleichen Abend bei uns lief die Hündin mir hinterher und hörte auf ihren neuen Namen "Laky". Draußen im Wald taute sie an der langen Leine bereits richtig auf und zeigte Lebensfreude.

Laky_adv06_28_2
Mittlerweile ist Laky eine stolze und wunderschöne Hündin, die mich ständig begleitet und ohne die ich mir mein Leben gar nicht mehr vorstellen kann. Sie ist 62 cm hoch, wiegt schlanke 25 kg und ist ein Traum von einem Hund. Sie zeigt nur noch selten Angst.

Sie ist eine wunderbare Begleiterin: ob in der Stadt, auf dem Hundeplatz, im Feld oder bei einem Hundeforen-Treffen:

Laky ist überall gerne dabei. Sie ist sehr sportlich, agil, lauffreudig, wachsam und verspielt, aber auch sehr verfressen.

Laky bereitet mir so sehr viel Freude, sie ist einfach was ganz Besonderes. Und trotz ihrer Macken (sie ist sehr zickig gegenüber kleinen Hunden, klaut auch gerne mal Fressbares) liebe ich sie über alles.

© Tanja T.
 

17.12.2006

19.12.2006

© 2003 - 2021 Couch gesucht

weihnachtstiere

Oder einen Gutschein über einen Tierheimbesuch im neuen Jahr!

Niemals ein Tier verschenken, ohne zuvor gefragt zu haben, ob es erwünscht ist!!
Eltern sollten sich immer bewußt sein, daß SIE die letztendliche Verantwortung für ein Tier haben und nicht das Kind - Egal ob Hund, Katze oder Meerschweinchen und egal, was man vorher sagt!!

Alles für Euer Tier! 

  

cg_logo_n_re