cg_logo_lks

 

Diese Webseite setzt keine Cookies, es werden jedoch teils Cookies von Diensten Dritter gesetzt.
Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Datenschutzbestimmungen an.

Nurmi

Mein Mann belud grade den Dachsarg für die Fahrt in den Urlaub, als die alte Frau von gegenüber zu ihm kam und ihm vertrauensvoll die Schildkröte in die Hand drückte, die sie gerade in ihrem Garten gefunden hatte.

Adv16_13_1

Er kam damit gleich zu mir. Was tun?

Die tierfreundliche Nachbarin nebenan erklärte sich bereit, das Tierchen für uns aufzubewahren, bis wir wieder da waren. So lange lebte sie in einem Hasenkasten.

Adv16_13_2

Ich hatte nie zuvor eine Schildkröte gehabt und nicht viel Ahnung von ihrer Haltung. Also befragte ich gleich nach unserer Rückkehr das Netz, und so lange musste sie provisorisch in dem Hasenstall mit gelegentlichem Freilauf leben. Sie war damit ganz offensichtlich nicht glücklich. So eingesperrt, das war nichts für sie. Wann immer sie heraus kam, gab es nur eins: laufen. Wenn möglich geradeaus. So kam sie zu ihrem Namen. Nurmi nannte ich sie, nach dem legendären Langstreckenläufer.

Adv16_13_3

Das Internet belehrte mich, dass ein Schildkrötengehege mindestens 10 m² für ein ausgewachsenes Tier haben sollte. Angesichts Nurmis Lauffreude erschien mir das zu klein, obwohl sie alles andere als ausgewachsen war. Ich gönnte ihr etwa 15 m².

Adv16_13_4
Adv16_13_5

Sobald das Gehege einigermaßen artgerecht bepflanzt und ausgestattet war, hörte sie auf, am Rand entlang zu laufen und einen Ausgang zu suchen, sondern nahm den Wohnsitz an.

Adv16_13_6
Adv16_13_7

Die erste Winterstarre bei mir musste sie im Haus, im Kellerkühlschrank verbringen, da ich mich noch nicht traute, sie draußen überwintern zu lassen. In den Folgejahren, inzwischen mit einem anständigen Frühbeet und Schlafhaus,

Adv16_13_8

durfte sie ganzjährig draußen bleiben und die Winterstarre in eigener Regie beginnen und beenden.

Im Frühling nach der Kühlschranküberwinterung durfte sie ins Gehege, ins mit Futterpflanzen aus- gestattete Frühbeet umziehen.

Adv16_13_9

Teilweise fütterte ich noch zu,

Adv16_13_10

aber in diesem zweiten Jahr legte der Bewuchs des Geheges kräftig zu,

Adv16_13_11

und bald fand sie nicht nur genügend Futter, sondern auch reichlich Verstecke.

Adv16_13_12

Und Schildkröten können sich gut verstecken! Was habe ich sie manchmal gesucht!

Ich verbesserte das Gehege weiter, schaffte Sonnenplätze, die gerne morgens zum Aufwärmen genutzt wurden,

Adv16_13_13

Höhlen und Klettermöglichkeiten

Adv16_13_14

Das machte mir Spaß, und Nurmi nahm es gern an. So wuchs sie heran, und nach ein paar Jahren, zwar immer noch halbwüchsig, war sie doch schon deutlich mehr als die Handvoll, die wir bekommen hatten.

Adv16_13_15

Im Lauf der nächsten Jahre kamen weitere Tiere dazu. Ein Abgabetier, ein weiteres Fundtier, und zwei übernahm ich auf einen Aushang beim Tierarzt hin von einem Züchter, der aus gesundheitlichen Gründen die Zucht aufgab und seinen Bestand radikal verkleinern musste.

Entsprechend wuchs das Gehege

Adv16_13_15a
Adv16_13_16

und aus dem Frühbeet wurde ein Gewächshaus.

Adv16_13_17Adv16_13_18

Doch nach Jahren ging es mir wie dem Züchter, von dem ich zwei Weibchen übernommen hatte:

Ich musste sie abgeben.

Man sollte es sich halt gut überlegen, im fortgeschrittenen Alter mit der Haltung so langlebiger Tiere zu beginnen, zumal wenn man keine Nachkommen hat, die die Tiere über- nehmen können.

Es gelang mir aber, für alle Tiere sehr gute Plätze zu finden. Einige verbesserten sich nochmal deutlich und zogen in Gehege von 100 m² und mehr, so auch Nurmi.

12.12.2016

14.12.2016


© 2003 - 2020 Couch gesucht

weihnachtstiere

Oder einen Gutschein über einen Tierheimbesuch im neuen Jahr!

Niemals ein Tier verschenken, ohne zuvor gefragt zu haben, ob es erwünscht ist!!
Eltern sollten sich immer bewußt sein, daß SIE die letztendliche Verantwortung für ein Tier haben und nicht das Kind - Egal ob Hund, Katze oder Meerschweinchen und egal, was man vorher sagt!!

Alles für Euer Tier! 

  

cg_logo_n_re