cg_logo_lks

 

 

Laura

Jenseits der Angst

Mein Leben begann ca. im September 2004, genau weiss ich das nicht , denn es hat damals keinen Menschen wirklich interessiert und somit hat mir auch niemand den genauen Tag gesagt. Ich erinnere mich noch an meine liebe Mama, die so fürsorglich war zu uns Welpen. Alle meine Geschwister fanden nach und nach ein Zuhause, nur ich blieb übrig.

"Die hat ja eine verkrüppelte Rute und keine Papiere, was sollen wir damit", hörte ich die Menschen reden. Mein Bauch tat mir auch weh und ich musste ständig Kot absetzen. "Schmeiss´ die Töhle in den Garten, die macht uns ja alles voll", sagte Herrchen bös. So ging die Terrassentür auf und ich war plötzlich alleine im Garten, gerade mal knapp 3 Monate alt.

Hin und wieder durfte Mama mal zu mir, auch warf mir Frauchen gelegentlich Futter hin. Es war nur so schrecklich kalt und ich fühlte mich krank und einsam. Keiner erklärte mir irgendetwas, die Geräusche um mich herum machten wir grosse Angst. Soll das das Leben sein?

Im März 2005 kam eine nette Frau zu mir in den Garten, sie sagte, "Du kommst jetzt mit zu mir, ich helfe Dir". Die Frau fuhr mit mir in einem Auto, mein Herz schlug bis zum Hals, bin ich doch noch nie Auto gefahren und die Frau machte mir auch irgendwie Angst, obwohl sie sehr lieb zu mir war. Was passiert denn jetzt mit mir, dachte ich?

Die Frau nahm mich mit in ein Haus, gab mir Futter, Wasser und Medikamente gegen meine Darmkrankheit. Es ging mir nach und nach immer besser, bis ich gesund war. Auch hatte ich nun viele Artgenossen um mich herum, die mir alles erklärten. Dennoch blieb meine Angst, denn die meisten, vor allem die grossen,  der 262 Hunde in diesem Haus und Garten machten mir Angst. Es waren einfach zu viele.

Es war ein kalter Novembertag 2005, als plötzlich viele Menschen zu uns kamen. Ich dachte, ich sterbe vor Angst. Die Frau, die mich 8 Monate pflegte und versorgte, lud mich in eine Transportkiste ein und sagte leise: "Es tut mir so leid, Laura, ich wollte Dir immer nur helfen". Das weiss ich doch, dachte ich, aber warum muss ich denn in diese Kiste?

Wieder in ein Auto, nur diesmal mit anderen Hunden zusammen und alleine in dieser Kiste. Es war furchtbar, was hält das Leben denn noch alles schreckliches für mich bereit?

Im Tierheim angekommen, wurde ich liebevoll begrüsst und zärtlich untersucht. Es wurde nichts gravierendes festgestellt, ausser, das ich etwas zu dünn war. So kam ich mit einer ehemaligen Hündin aus dem Haus in einen Zwinger, bekam Futter und Wasser und wir zwei blieben alleine. Umringt von dem vielen Hundegebell aus den Nachbarzwingern. Hilfe, helft mir doch, Mama, wo bist Du?

Es kam dann eine neue liebe Frau zu mir. Sie sprach lieb zu mir und sagte: "Hallo Laura, ich bin Deine Tierheim-Patin und ich helfe Dir, den Weg in ein schönes Leben zu finden, machst Du mit?" Was soll denn ein schönes Leben sein, dachte ich und kippte um. Die Patin machte sich riesige Sorgen um mich, denn ich kippte nach ein paar Tagen erneut um. "Verdacht auf Epilepsie", hörte ich die Leute sagen. Beobachten wir sie 14 Tage in der Krankenstation. Ich
kippte danach aber nie wieder um, bis heute. Es war eben alles zuviel für mich.

Meine Patin kam ständig zu mir, bürste mich, streichelte mich, gewöhnte mich nach und nach an die Leine und Halsband und ging mit mir nach draussen. Der Strassenlärm war schrecklich aber ich konnte mich ja hinter meiner lieben Patin verstecken. Immer wenn ich einen winzigen Fortschritt machte, z.B. einen weiteren Schritt in die Welt, bekam ich Leckerchen, so lernte ich dann, dass die Umwelt mir gar nichts böses will. Ich begann Vertrauen zu fassen!

Im Februar 2006 kam eine liebe Frau an meinen Zwinger und sagte nur: "Gott, ist die hübsch, die sieht ja in Natura ganz anders aus, als auf dem Tierheimfoto. Hallo Laura, komm doch mal her, möchtest Du ein tolles Leckerchen?"

Wer bist Du denn, dachte ich aber das Leckerchen roch verführerisch. Also ging ich zaghaft, nachdem ja das verbellen sie nicht abschreckte, hin und nahm es. Die Frau sah mich liebevoll an und sagte nur: "Toll Laura, Du bist ja ein liebes Mädchen". Ich bekam noch eins, dann kam meine Patin und holte mich aus dem Zwinger raus.

Wir gingen nach draussen und da stand dann ein riesiger schwarz-gestromter Langhaar- schäferhund mit einem Mann, die scheinbar auf uns warteten. "Hallo Laura" sagte der Mann und auch der Schäferhund begrüsste mich freundlich. Oh, mir war es nicht ganz geheuer.

Am nächsten Tag kam diese Leckerchenfrau wieder, ich erkannte sie sofort und ging prompt zu ihr hin, ich mochte sie auf Anhieb. Die Leckerchenfrau nahm mich an die Leine und wir gingen mit dem Mann und Rocky, dem Schäferhund, am Rhein spazieren. Ich war total aufgeregt und skeptisch zugleich.

Als wir wieder im Tierheim waren, fragte die Leckerchenfrau, ob Rocky und Laura in den Sandausläufen mal frei spielen dürften. Klar durften wir das. Ich war so glücklich, tobte herum und wusste gar nicht so richtig warum eigentlich. Ich war noch nie so aufgeregt und glücklich zugleich. Sprang die Leckerchenfrau immer wieder ausgelassen an.

"Wollen Sie Laura zum Probeschlafen mitnehmen?", hörte ich die Tierheimdame fragen? "Aber natürlich gerne", sagte Leckerchenfrau. So brachten Sie mich in ein Auto und die Leckerchenfrau setzte sich neben mich, damit ich nicht soviel Angst haben musste. Angekommen sind wir bei einem Haus mit Garten mit sehr netten Leuten in der Nachbarschaft.

Ich bekam ein eigenes Körbchen, eigene Spielsachen, viel leckeres Futter und Wasser und wurde von der Leckerchenfrau behutsam an die neue Welt gewöhnt. Nur der Mann machte mir riesige Angst, denn Männer kannte ich nicht und ich erinnerte mich nur noch an den Mann bei Mama, der immer so gegen mich war. War dieser Mann vielleicht auch gegen mich?

NEIN, war er nicht, er bemühte sich so sehr um mich, dass verdutzte mich immer wieder. Auch Rocky und Leckerchenfrau waren immer lieb und freundlich zu mir. Wir unternahmen viele Spaziergänge, bei denen ich viel gelernt habe und die ich mittlerweile mehr als liebe. Wenn ich nur das Wort: "Gassi gehen" höre, überschlage ich mich vor Freude.

Leckerchenfrauchen sagte zu mir, "Laura Du bist adoptiert und hast jetzt endlich ein Zuhause, freust Du Dich? Du bleibst bei uns". WAU, ich habe ein Zuhause wo ich bleiben darf, wo ich geliebt, umsorgt und gefördert werde, ich weinte vor Glück und sagte nur: DANKE, FRAUCHEN, HERRCHEN UND ROCKY.

Nun wohne ich jetzt 5 Monate hier und habe schon so viel gelernt. Mein Leben ist mittlerweile schön, ich bin glücklich und hätte nie gedacht, dass es Menschen gibt, die mich verstehen, mich lieben, wie ich bin, auch mit verkrüppelter Rute und ohne Papiere und wo ich endlich meine Angst vergessen darf. Frauchen sagt jedoch: "Laura, Du hast noch einen weiten Weg vor Dir, bist Du völlig vergessen hast aber wir helfen Dir, da kannst Du Dir sicher sein"..........

Oktober 2006

Nachdem ich meine Ängste immer mehr abbauen konnte und auch mit Herrchen mittlerweile recht gut auskomme, habe ich nur noch Unsinn im Kopf. Vor allem renne und spiele ich für mein Leben gern, neben schmusen meine liebsten Hobbies.

Das kleine Hunde-Ein-Mal-Eins hat mir Frauchen beigebracht. Ich kann jetzt Sitz, Platz, Hier, Bleib, Komm, Nein, Aus und Buckebucke (der Schlachtruf für heftiges schmusen). Jetzt lerne ich noch das grosse Hunde-Ein-Mal-Eins, denn ich bin zur Hundeschule angemeldet.

Seit 30.09.06 gehe ich dorthin und bin eine gute Schülerin. Ich lerne sehr schnell und liebe es, dort hinzugehen. Frauchen meint, ich wäre eine Streberin. Ich bin jetzt eigentlich schon soweit, die BGH abzulegen, wenn es denn nötig wäre aber Frauchen ist nicht so für Papiere. Nun lerne ich eben Dog-Dancing, das ist vielleicht lustig. Ich kann jetzt Twist, Turn, Back, Front, Zick, Zack, Round. Hepp, Tipp, Tapp klappt noch nicht so gut aber das habe ich auch erst einmal gesehen.

Frauchen meint, ich wäre einfach klasse, wenn nur mein Jagdtrieb, meine Tierärztin meint, der ausgeprägte Hütetrieb, schliesslich bin ich ein Kurzhaarcollie, nicht wäre. Ich darf nicht ohne Leine laufen, dann renne ich sofort hinter jedem Vogel her, und ich kann weeeeiiiit laufen, dass nervt Frauchen, mich nicht, aber leider geht es im Leben nicht nur um mich, also üben wir immer, Tag für Tag, mit der Schleppleine. Frauchen meint, es wird auch laaaaaanngsam besser aber.....

Die letzten 12 Monate sind, so im nachhinein, wirklich wie im Flug vergangen. :-))

25.02.2007

Heute vor einem Jahr zog Laura bei uns ein. Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht.
 
Laura hat sich mittlerweile zu einem völlig normalen jungen Hund entwickelt. Sie ist fröhlich, frech, intelligent und eine begeisterte Hundeschülerin. Zudem ist sie sehr wachsam, der Postbote hat bei Ihr nichts zu lachen und wenn es an der Haustür klingelt, ist sie die erste die dort wild bellend steht. So schnell kann noch nicht mal Rocky laufen .Sie lässt aber jeden freundlich rein und raus aber ein bißchen Show muss bei ihr sein.

Sie ist wirklich eine richtige kleine freche Kröte geworden. Wir sind total glücklich mit ihr. An ihrem Jagdtrieb müssen wir noch arbeiten aber auch das wird langsam besser. Sie lernt ja super schnell.
 
Da sie die Grundbegriffe der Hundeerziehung mittlerweile alle im schlaf beherrscht, haben wir vor 3 Wochen mit Dog-Dancing angefangen. Das ist ein Riesenspaß für Laura und uns natürlich auch. Sie tanzt wie eine Göttin und kann nie schnell genug zur Hundeschule kommen.

Eingestellt: 23.07.2006

pfeil back

Ein Söckchen für ein armes Tröpfchen                 Du möchtest Couch gesucht gern verlinken?

 

© 2003 - 2017 Couch gesucht

 

cg_logo_n_re